© LGB-RLP.de

© LGB-RLP.de

© LGB-RLP.de

Erdbeben 2013 in Rheinland-Pfalz - Jahresstatistik des Erdbebendienstes Südwest

Im Jahr 2013 hat der Erdbebendienst Südwest 181 Erdbeben mit Epizentrum in Rheinland-Pfalz registriert. Davon wurden 130 als tektonische und 51 als induzierte Erdbeben eingestuft. Die Abbildung 1 zeigt die Verteilung der Erdbeben über die 12 Monate. In der Abbildung 2 ist in Form eines Histogramms die Zahl der Erdbeben in Abhängigkeit von der Magnitude auf der Richter-Skala dargestellt. In der Liste der lokalen Erdbebenereignisse wurden hierbei nur diejenigen Erdbeben veröffentlicht, deren Epizentrum und Stärke mit hinreichender Genauigkeit bestimmt werden konnte. Schwerpunktregionen der Bebenereignisse sind die Vordereifel und das Neuwieder Becken, der südliche Hunsrück mit dem angrenzenden Nahegebiet, der Taunus und das Oberrheingebiet. Die erhöhte Erdbebentätigkeit im Mai ist einem Erdbebenschwarm am nordöstlichen Eifelrand, bei Niederzissen zuzuordnen.

Mehr Informationen finden Sie unter erdbebendienst-suedwest.de und lgb-rlp.de/registrierung.

Abb. 1: Die Grafik zeigt die Verteilung der im Jahr 2013 für die Landesfläche von Rheinland-Pfalz registrierten Erdbeben. Von den 181 Beben stellen 130 tektonische und 51 induzierte Ereignisse dar.

Abb. 2: Im Histogramm ist die Verteilung der Erdbebenstärke (hier: Lokalmagnitude nach der Richter-Skala) der im Jahr 2013 für die Landesfläche von Rheinland-Pfalz registrierten Erdbeben dargestellt. Die meisten registrierten Beben weisen eine Lokalmagnitude ML = 0,5-1,5 auf und sind von Menschen nicht spürbar. Das stärkste Beben des Jahres 2013 hatte eine Stärke ML = 2,6 und trat am 18.04.2013 bei Ochtendung im Neuwieder Becken auf.