© LGB-RLP.de

© LGB-RLP.de

© LGB-RLP.de

Erdbebenstationsnetz

Netz der Messstationen zur Erdbebenregistrierung des Landeserdbebendienstes Rheinland-Pfalz (LER) im Verbund “Erdbebendienst Südwest”

Das Stationsnetz der Landeserdbebenregistrierung (LER) des Landesamtes für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz besteht zur Zeit aus 12 permanent registrierenden Stationen.

Das Messnetz ist, ebenso wie die zur Zeit rund 30 Stationen des Landeserdbebendienstes Baden-Württemberg (LED) in erster Linie ein lokal ausgerichtetes Stationsnetz für tektonische, lokale Erdbeben. Daraus resultiert auch, dass eine genaue Lokalisierung nur innerhalb des Messnetzes möglich ist. Mit dieser Aufstellung wird eine landesweite untere Beobachtungsschwelle von Ml=2 (Magnitude nach Richter - untere Spürbarkeitsgrenze) ermöglicht, dies gilt ebenso für Baden-Württemberg. Erdbeben im übrigen Deutschland und den angrenzenden Gebieten (Benelux-Länder, Frankreich, Schweiz und Österreich)werden etwa ab Magnitude 3 erfasst. Weltweite Erdbeben werden etwa ab Magnitude 6 (Richterskala, mb) registriert.

Das LGB sieht in dieser seismischen Überwachung einen Beitrag zur Abschätzung der seismischen Gefährdung von Rheinland-Pfalz.

Für Rheinland-Pfalz und Umgebung wird im Falle einer Erdbebenlokalisierung ein 20 * 20 km großer Ausschnitt aus der DTK1:200.000 ( DTK200-v, Bundesamt für Kartographie und Geodäsie) dargestellt.

Außerhalb der o.g. Region wird als Kartengrundlage der Maßstab 1:1 000 000 (DTK1000, Bundesamt für Kartographie und Geodäsie) mit einem Kartenausschnitt von 40 * 40 km gezeigt bzw. eine Kartendarstellung von Mitteleuropa gewählt. (siehe Aktuelle Erdbebeninformationen)

Eine Online Mapserver-Anwendung mit allen registrierten Erdbebenereignissen finden sie unter Erdbebenkarte.

Ansprechpartner
  • Obergeologierat

  • Schmidt, Bernd

  • 06131 / 9254 - 340
  • E-Mail
Seismogramme