Baugrundkarte Koblenz

Die Baugrundkarte Koblenz (Maßstab 1: 25 000) gehört zu den ingenieurgeologischen Kartenwerken, in die neben den geologischen auch die ingenieurwissenschaftlichen Faktoren Einfluss finden. Der Raum Koblenz wurde exemplarisch als eines der rheinland-pfälzischen Wirtschaftszentren für die Baugrundkartierung ausgewählt. So wurden aufgrund der speziellen geologischen Situation mit stark wechselnden Bimsmächtigkeiten durch Umlagerung und Abbau eigene Gelände- und Laborarbeiten durchgeführt. Diese Untersuchungsergebnisse flossen dabei gezielt ein. Ein besonderer Augenmerk wurde dabei auf die stark wechselnden Schichtwasserverhältnisse gerichtet. Die Baugrundkarte (Projektzeitraum 1996 - 1998, 2002 - 2004) dient den Verantwortlichen für Planung und Ausführung von Bauwerken und Gebäuden zur Information über mögliche Baugrundprobleme im Planungsgebiet. Als Veröffentlichszeitraum ist 2008 vorgesehen. Architektur- und Ingenieurbüros, Zweckverbände, Behörden, Gemeinden, Bauunternehmer sowie Bauherren können von diesen Kartenwerken profitieren. Die Karte soll einen schnellen Überblick über die Baugrundverhältnisse im gängigen Gründungsniveau (4 m unter GOK) ermöglichen. In potenziell ungünstigen Untergrundbereichen muss mit Gründungsproblemen, Mehrkosten oder auch Bauschäden gerechnet werden.

Die Baugrundkarte Koblenz (Maßstab 1: 25 000) gehört zu den ingenieurgeologischen Kartenwerken, in die neben den geologischen auch die ingenieurwissenschaftlichen Faktoren Einfluss finden. Der Raum Koblenz wurde exemplarisch als eines der rheinland-pfälzischen Wirtschaftszentren für die Baugrundkartierung ausgewählt. So wurden aufgrund der speziellen geologischen Situation mit stark wechselnden Bimsmächtigkeiten durch Umlagerung und Abbau eigene Gelände- und Laborarbeiten durchgeführt. Diese Untersuchungsergebnisse flossen dabei gezielt ein. Ein besonderer Augenmerk wurde dabei auf die stark wechselnden Schichtwasserverhältnisse gerichtet. Die Baugrundkarte (Projektzeitraum 1996 - 1998, 2002 - 2004) dient den Verantwortlichen für Planung und Ausführung von Bauwerken und Gebäuden zur Information über mögliche Baugrundprobleme im Planungsgebiet. Als Veröffentlichszeitraum ist 2008 vorgesehen. Architektur- und Ingenieurbüros, Zweckverbände, Behörden, Gemeinden, Bauunternehmer sowie Bauherren können von diesen Kartenwerken profitieren. Die Karte soll einen schnellen Überblick über die Baugrundverhältnisse im gängigen Gründungsniveau (4 m unter GOK) ermöglichen. In potenziell ungünstigen Untergrundbereichen muss mit Gründungsproblemen, Mehrkosten oder auch Bauschäden gerechnet werden.

Projektstatus

in Bearbeitung

Ansprechpartner
  • Obergeologierat

  • Schmidt, Bernd

  • 06131 / 9254 - 340
  • E-Mail