© LGB-RLP.de

© LGB-RLP.de

© LGB-RLP.de

Grobe Situation des Gangsystems der Grube Mühlenbach.

Grobe Situation des Gangsystems der Grube Mühlenbach. Der rote Punkt markiert den Tagesbruch auf dem Sportplatz. © LGB-RLP.de

Ausschnitt aus dem Risswerk

Ausschnitt aus dem Risswerk (Saigerriss) der Blei und Zinkerzgrube Mühlenbach. Der Luftschacht 5 befindet sich unterhalb des auf dem Sportplatz in Koblenz-Arenberg aufgetretenen Tagesbruchs und diente seinerzeit zur Bewetterung eines 45 m unter dem Gelände verlaufenden Stollens („Helenen-Stollen“). © LGB-RLP.de

Die Lage und Tiefe des eingestürzten Luftschacht 5 waren anhand der vorliegenden Unterlagen hinreichend bekannt. Etwaige für die Standsicherheitsbetrachtung relevanten Angaben über die Art und tatsächliche Situation des Schachtausbaus lagen indes nicht vor. Außerdem musste für eine angepasste Sicherung sichergestellt sein, dass sich der Schacht tatsächlich direkt unter der Absackung befindet. Um dies zu klären, wurden Erkundungsmaßnahmen durchgeführt. Neben einem Baggerschurf kamen hierzu unter anderem auch Rammsondierungen zum Einsatz.

Mit Hilfe der Baggerarbeiten konnte der Schacht tatsächlich erst ab einer Tiefe von mehr als 9 m unterhalb des aufgetretenen Tagesbruchs erkundet werden. Überraschenderweise wurde selbst bis in diese Tiefe kein Schachtausbau vorgefunden, auf welchen eine geeignete Schachtabdeckung gegebenenfalls hätte aufgebracht werden können. Die Erkundung und Entwicklung der Sicherungsmaßnahmen erfolgte durch geo consult Pohl, Bendorf, in Abstimmung mit dem LGB.

Auf der Grundlage der Erkenntnisse ist ein Konzept zur Sicherung des Wetterschachtes 5 ausgearbeitet worden. Zur Ausführung kam schließlich eine 6,0 x 6,0 m messende Schachtabdeckung, welche über dem Schacht in rund 8,0 m Tiefe unter der Geländeoberfläche eingebracht wurde. Der stahlbewehrte Betondeckel wurde aus Gründen des Arbeitsschutzes sowie der besseren Handhabung vorab in drei Einzelelementen gegossen, welche erst vor Ort eingehoben und in der 8 m tiefen Baugrube zusammengefügt wurden. Der darüber wieder lagenweise eingebrachte Aushubboden wurde ferngesteuert verdichtet.

Zwei eingebaute Pegelrohre dienen zur Kontrolle eventueller weiterer Absackungen unterhalb des neuen Schachtdeckels. Die Kappen der Pegelrohre sind so ausgeführt, dass der Betrieb des Sportfeldes nicht beeinträchtigt ist.

Projektstatus

abgeschlossen

Ansprechpartner