© LGB-RLP.de

© LGB-RLP.de

© LGB-RLP.de


Am 15. März 2021 kam es etwa 500 m südöstlich der Ortslage von Kestert zu einem großen Felssturz, bei dem die am Hangfuß verlaufenden Bahngleise teilweise verschüttet wurden. Die Ursache hierfür ist die Kombination aus der steilen Geländeform, der ungünstigen Raumlage von Trennflächen im Fels und von natürlichen Prozessen, die zu einem Verlust der...

Weiterlesen

Im Landesamt für Geologie und Bergbau in Mainz ist im Referat 1.1 - Querschnittsaufgaben und Verwaltung zum nächstmöglichen Zeitpunkt die bis zum 30.06.2022 befristete Projektstelle im Bereich der Veröffentlichungspflichten nach dem Landestransparenzgesetz (LTranspG)
eines/einer

Juristen/Juristin (m/w/d) in Teilzeit mit 50 v.H. nach EG 13 TV-L


z...

Weiterlesen

Mit Datum vom 26.03.2021 hat das Landesamt für Geologie und Bergbau Rheinland-Pfalz (LGB) als zuständige Behörde den durch die geox GmbH in 2019 für den Weiterbetrieb des  Geothermiekraftwerkes Landau  eingereichten neuen Hauptbetriebsplan für die Gewinnung von Erdwärme im Bewilligungsfeld Landau-Süd – Primärkreislaufsystem - zugelassen. In dem...

Weiterlesen

Mit dem Weltbodentag am 5. Dezember und der Ernennung des „Bodens des Jahres“ wird jährlich ein Zeichen für die Bedeutung des Bodens als natürliche Ressource gesetzt.

2021 wurde der Lössboden als Boden des Jahres ausgewählt. Damit steht erstmals nicht ein einzelner Bodentyp, sondern eine ganze Palette von Böden im Fokus.

Lössböden sind...

Weiterlesen

Bekanntmachung des Landesamtes für Geologie und Bergbau zur Offenlage des Rahmenbetriebsplans für den Quarzsand- und Kiestagebau „Hagenbach Obere Au, 17. Erweiterung“

Die Rahmenbetriebsplan zur Zulassung des bergbaulichen Vorhabens „Quarzsand- und Kiestagebau Hagenbach Obere Au, 17. Erweiterung“ in der Gemarkung der Ortsgemeinde Hagenbach,...

Weiterlesen

Das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) hat informiert, dass außerhalb des identifizierten Gebietes (Abb. 1) Stellungnahmen für Vorhaben mit Eingriffstiefen von über 100 m nach den Vorgaben des Standortauswahlgesetzes (StandAG) nicht mehr erforderlich sind. Grundlage hierfür ist das „Gesetz zur Anpassung der...

Weiterlesen

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) hat heute den im Standortauswahlgesetz (StandAG) vorgeschriebenen Zwischenbericht veröffentlicht. In diesem sind die Gebiete in Deutschland ausgewiesen, die günstige geologische Voraussetzungen für eine sichere Endlagerung hochradioaktiver Abfälle aufweisen. Voraussetzung ist u.a. das Auftreten von einem...

Weiterlesen